Nützliche Werkzeuge für die tägliche Energiepraxis

28 Nov

Verschiedene  Forschungsstellen, Institute, IHKs und Energieagenturen bieten im Internet kostenlose Tools für Energiemanager an. Diese ermöglichen z. B. die Berechnung von Energiesparpotenzialen, der Rentabilität von Investitionen oder der Lebenszykluskosten. Der Herausgeber unseres Handbuchs „Praxis Energiemanagement“ Dr. Ludger Pautmeier hat sich viele Tools angeschaut und gibt einige sehr gute Empfehlungen.

Berechnung von Lebenszykluskosten

ZVEI hat in Kooperation mit Deloitte und der Unterstützung von neun Unternehmen ein herstellerneutrales, betriebswirtschaftliches Lebenszykluskosten-Berechnungstool (LCE Lifecycle Cost Evaluation) entwickelt. Es steht kostenfrei zum Download bereit. Ein kurzes Informationsvideo ist bei Youtube anzusehen.

ZVEI Lebenszykluskosten betrachten

Video: LCE berechnet Lebenszykluskosten

Berechnungshilfen aus den lernenden Energieeffizienz-Netzwerken – LEEN

Das frei zugängliche Excel-Tool Investitionsberechnung ermöglicht es Ihnen, mit wenigen Daten die Rentabilität von Investitionen zu bestimmen. Insbesondere können Sie über einen Investitionsvergleich zweier Alternativen ermitteln, welche Investition die wirtschaftlichere ist.

Zusätzlich sehen Sie in einem einfachen Zahlungsplan den Geldfluss. Mit Hilfe der Sensitivitätsanalyse können Sie schnell ermitteln, wie sich die Wirtschaftlichkeit verändert, wenn Sie einzelne Investitionsparameter variieren. Alle wesentlichen Ergebnisse werden auch graphisch dargestellt.

LEEN: Informationsmaterial, Berechnungshilfen und weitere Dateien

 

Werkzeuge des Instituts Wohnen und Umwelt (IWU)

Wie zu vermuten, findet man hier viele Werkzeuge rund um Gebäudeberechnungen wie z. B.

  • TEK – Teilenergiekennwerte von Nichtwohngebäuden
  • NSW-Tool zum vereinfachten Nachweis des sommerlichen Wärmeschutzes
  • Gradtagzahlen in Deutschland
  • VSA – Verbrauchsstrukturanalyse für bestehende Nichtwohngebäude
  • und vieles mehr

IWU-Tools / Werkzeuge

Klimabereinigung

Neben dem oben aufgeführten Werkzeug zur Gradtagzahlenberechnung sei auch auf die etwas leichter zu verstehenden Klimafaktoren des Deutschen Wetterdienstes hingewiesen. Hier lassen sich monatlich aktualisiert und nach Postleitzahlen geordnet Klimafaktoren zur Witterungsbereinigung für gewünschte Zeiträume abrufen.

Deutscher Wetterdienst: Klimafaktoren (KF) für Energieverbrauchsausweise

Für international operierende Firmen bietet folgende Seite Heiz- und Kühlgradtage.

http://www.degreedays.net/

Ratgeber Energie der Bundesregierung (September 2016)

Auf rund 170 Seiten gibt die Ratgeberbroschüre zum Thema „Energie“ Hinweise und Tipps unter anderem zur Mobilität, zur energetischen Sanierung, zur Senkung der Stromkosten. Der Ratgeber zeigt, wie jeder Einzelne zum Gelingen der Energiewende beitragen und gleichzeitig Geld sparen kann.

Ratgeber Energie 2016 der Bundesregierung