Staatliches CSR-Textilsiegel am Start

12 Aug

Das staatliche Textilsiegel „Grüner Knopf“ startet jetzt endgültig im September. Es soll direkt am Produkt angebracht werden und nachhaltige Mode für den Verbraucher sichtbar machen. Allerdings geht es um mehr als eine herkömmliche Produktzertifizierung: Um das Zertifikat zu erhalten, muss das Unternehmen als Ganzes anhand von 20 Kriterien sein verantwortliches Handeln nachweisen.

Grundlage für diese Unternehmenskriterien sind laut BMZ die Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte der Vereinten Nationen sowie sektorspezifische Ergänzungen der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD). Unabhängige Prüfer wie der TÜV sollen die Einhaltung der Kriterien überprüfen und die staatliche Deutsche Akkreditierungsstelle (DAkkS) glaubwürdige Prüfungen sicherstellen.

Zu den Produktkriterien zählen Recht und Entlohnung von Arbeitnehmerinnen, Kinder- und Zwangsarbeit, Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz, Emissionen und Rückstände, Chemikalieneinsatz sowie Umweltauswirkungen. In der Einführungsphase deckt das Siegel die Konfektionierung und die Nassprozesse ab. In den folgenden Jahren soll es mit Hilfe eines unabhängigen Beirats auf weitere Produktionsstufen ausgeweitet werden.

Rund 40 Marken sollen beim Start dabei sein. In der Textilwirtschaft war das Siegel teilweise auf Ablehnung gestoßen. Unternehmen fürchten um ihre Wettbewerbsfähigkeit. Auch die Umstellung sei mit hohen Kosten verbunden, der Aufbau eines Überwachungssystems dauere viele Jahre.

Zur Information des BMZ