Messen von Arbeitsschutzdaten

21 Sep

Die Internationale Standardorganisation hat ein Dokument zum Thema Arbeitsschutzkennzahlen veröffentlicht. ISO / TS 24179, Personalmanagement – Arbeitsschutzkennzahlen, ist das erste einer umfangreichen Reihe von technischen Spezifikationen (TS) und Leitfäden, die vergleichbare Maßnahmen für die interne und externe Berichterstattung im Personalmanagement bieten.

Jährlich sterben rund 2,78 Millionen Menschen an den Folgen von Arbeitsunfällen oder Krankheiten, Hunderte von Millionen leiden an Verletzungen. Die Kosten für die gesamte Gesellschaft sind daher enorm. Mit einschlägigen Gesetzen und erheblichen Investitionen in Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz sollen sie eingedämmt werden.

ISO / TS 24179 bezieht sich speziell auf Arbeitsschutzdaten und hebt alle Probleme hervor, die bei der Interpretation berücksichtigt werden sollten. Dies wiederum hilft bei Entscheidungen über Interventionen und hilft, die Fakten an externe Stakeholder wie Aufsichtsbehörden und Investoren zu melden.

Der TS deckt Bereiche wie Zeitverlust durch arbeitsbedingte Verletzungen, Unfälle und Krankheiten, die Anzahl der Vorfälle, die Anzahl der Personen ab, die Schulungen zu Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz absolviert haben, und vieles mehr. Sie hilft, Vergleiche im Zeitverlauf sowie mit Zielen und Branchen- oder Organisationserwartungen aufzuzeigen.

Die Reihe von Metrikdokumenten hat das Ziel, die effektive Nutzung von ISO 30414, Personalmanagement – Richtlinien für die interne und externe Berichterstattung über Humankapital, und andere verwandte Standards zu unterstützen. “Wir sind derzeit dabei, Spezifikationen zu entwickeln, die rund 70 verschiedene Messgrößen abdecken, z. B. für Produktivität, Kosten, Einstellung, Mobilität und Umsatz und mehr”, sagte Neil McCormick, Vorsitzender der Expertengruppe, die ISO / TS 24179 entwickelt hat,.

Weitere zukünftige technische Spezifikationen in der Reihe umfassen Compliance und Ethik, Kosten, Vielfalt, Führung, Organisationskultur, Fähigkeiten und Fertigkeiten, Nachfolgeplanung und Verfügbarkeit von Arbeitskräften.

Quelle