Online-Konsultation zur Blockchain-Strategie

21 Feb

Die Bundesregierung will bis zum Sommer eine Blockchain-Strategie erarbeiten. Hierzu haben das Bundesfinanzministerium und das Bundeswirtschaftsministerium gemeinsam eine Online-Konsultation gestartet. Ziel ist es, mehr Informationen über Potenziale, Treiber und Hemmnisse für den Einsatz der Blockchain-Technologie zu erhalten. Zudem wird nach Praxisbeispielen gefragt, um ein vollständigeres Bild über den Einsatz von Blockchain-Technologien in Deutschland zu erhalten.

(mehr …)

Redaktion QM-aktuell.de (MB)

MDR: Hängepartie für Medizinprodukte-Hersteller

21 Feb

Der Geltungsbeginn für die Medical Device Regulation (MDR) am 26. Mai 2020 ist in Sichtweite, ohne dass die erforderlichen Rahmenbedingungen für die erfolgreiche Umsetzung gegeben sind. Der ZVEI und andere Industrieverbände appellierten in den letzten Wochen immer dringlicher an die Politik, bei den zuständigen Stellen schnell auf praktikable Lösungen zu drängen. Man befürchte, heißt es, „dass sekundäres Recht wie Durchführungsrechtsakte, Leitfäden und Harmonisierte Normen nicht rechtzeitig zur Verfügung stehen“. Diese Dokumente seien für die Industrie „elementar wichtig“. (mehr …)

Redaktion QM-aktuell.de (MB)

Rechenschaftspflicht der obersten Leitung greift

19 Feb

Eine aktuelle Umfrage zeigt, dass die Neuerungen in Kapitel 5.1 Führung und Verpflichtung der revidierten ISO Standards 9001, 14001 und 45001 greifen. Das Kapitel, fordert von der obersten Leitung, die Rechenschaftspflicht für die Wirksamkeit des Managementsystems zu übernehmen und sicherzustellen, dass die beabsichtigten Resultate erzielt werden.

In der Umfragereihe ViewPoint Espresso hatte der Zertifizierer DNV GL seine Kunden im Vorfeld nach ihren Plänen für die Umsetzung der wichtigsten Anforderungen verschiedener Kapitel gefragt. Im September 2018, nach Ende der Übergangsfrist, untersuchte man, wie Unternehmen die Normanforderungen im Vergleich dazu tatsächlich umgesetzt haben und was es ihnen gebracht hat.

Die größten Vorteile, die sich nach Meinung der befragten Unternehmen aus der Umsetzung der Anforderungen ergaben, waren

  • die Fähigkeit, Kundenanforderungen zu erfüllen/verbesserte Kundenzufriedenheit,
  • die Erreichung der strategischen Ziele,
  • die Identifikation von Risiken,
  • das Engagement des Top-Managements,
  • die Verbesserung des Images in der Öffentlichkeit
  • die Fähigkeit, gesetzliche Anforderungen zu erfüllen.

Ein Vergleich mit Hilfe des DNV GL Benchmarking Tool Lumina habe gezeigt, so das Zertifizierungsunternehmen, dass es bei der Umsetzung der Anforderungen von Kapitel 5.1 deutlich weniger Abweichungen gab als bei anderen Kapiteln. Die meisten Unternehmen hätten erkannt, dass die Vorbildfunktion und das aktive Engagement des Top Managements für ein effektives Managementsystem essentiell sei.

Zusammenfassung der Umfrage

Redaktion QM-aktuell.de (MB)

Virtueller Kongress Smart Manufacturing

18 Feb

Wie die Digitalisierung die chinesische und deutsche Industrie verändert, zeigt der virtuelle Kongress Nexcon zum Thema Smart Manufacturing am 28. Februar. Zum zweiten Mal veranstalten das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA und die Staufen Group diese digitale Veranstaltung über Smart Manufacturing.
Diesmal steht die Verbindung der deutschen Initiative „Industrie 4.0“ und der vergleichbaren chinesischen „Made in China 2025“ im Mittelpunkt. (mehr …)

Redaktion QM-aktuell.de (MB)

Digitale Lieferketten: Viele Initiativen, wenig Erfolg

15 Feb

Erwartungen und Realität bei der Digitalisierung von Lieferketten klaffen weit auseinander, wie die Studie „The digital supply chain’s missing link: focus“ von Capgemini zeigt. Weil kaum in einem anderen Bereich die Digitalisierungsprojekte so erfolg- und profitversprechend sind, stehen sie hoch oben auf der Prioritätenliste. So hoch, dass viele Unternehmen sich offenbar übernehmen und dann nicht wirklich aus den Startlöchern kommen. (mehr …)

Redaktion QM-aktuell.de (MB)

DSGVO: Finger weg von WhatsApp

14 Feb

Der Einsatz von WhatsApp in der betrieblichen Kommunikation verstößt gegen die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO). Das gilt auch für WhatsApp Business, das keine datenschutzrechtlich relevanten Unterschiede zur herkömmlichen App-Version aufweist. Die niedersächsische Landesbeauftragte für Datenschutz (LfD) hat ein Merkblatt für die Nutzung von WhatsApp in Unternehmen herausgegeben. (mehr …)

Redaktion QM-aktuell.de (MB)